Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Vergleichbar24 Beiträge

Finanzierung und Refinanzierung

Definitionen und Unterschiede

Der Begriff der Finanzierung ist inzwischen den meisten vertraut und bezeichnet eine Form der Bereitstellung von Geldmitteln. Die Finanzmittel werden zweckgebunden eingeräumt und ermöglichen es Privatpersonen, größere Anschaffungen zu tätigen – ähnlich wie bei einer Ratenzahlung. Die Finanzierung ist dabei Institutionen vorbehalten, die als Finanzdienstleister beschrieben werden können. Das unterscheidet die Finanzierung auch von der genannten Ratenzahlung, die dem Kunden auch von (privaten) Unternehmen eingeräumt werden kann.

Der Begriff der Refinanzierung findet seine Verwendung vornehmlich im Bereich des Bankwesens und bezeichnet die Beschaffung von Kapital, das zur Finanzierung eines Kreditgeschäftes eingesetzt wird. Stellt ein Kreditgeber einem Kunden Gelder bereit, die er selbst erst beschaffen muss, dann wird dieser Prozess als Refinanzierung bezeichnet. Es handelt sich also um die Wiederbeschaffung von Geldmitteln durch Finanzdienstleister, nach der Vergabe von Mitteln an Privatpersonen oder Unternehmen. Gesetzlich ist auch hier der partielle Einsatz von Eigenkapital durch die vergebenden Dienstleister vorgeschrieben.

 

Die Quellen der Refinanzierung

➤ Eigenfinanzierung und Fremdfinanzierung

Der Begriff der Finanzierung kennt unterschiedliche Quellen der Herkunft von Kapital, die auch im Rahmen der Refinanzierung unterschieden werden. Hier hat man es zum einen mit der Eigenfinanzierung zu tun, die sich aus eigenen Einlagen oder erwirtschafteten Gewinnen von Unternehmen zusammensetzt.

Eine interne Kapitalerhöhung, die unter anderem das Ergebnis einer Ausgabe von Aktien sein, liegt der Eigenfinanzierung häufig zugrunde. Der überwiegende Teil des im Rahmen einer Refinanzierung relevanten Kapitals entstammt allerdings der sogenannten Fremdfinanzierung. Die Quellen dieser Fremdfinanzierung entstammen zu einem großen Teil dem Kapital- oder Devisenmarkt.

 

➤ Hauptrefinanzierung und Spitzenrefinanzierung

In der Refinanzierung aus Fremdfinanzierungsquellen spielt die Zentralbank als zentrales Steuerelement des Finanzmarktes eine erhebliche Rolle. Diese kann den jeweiligen Geschäftsbanken Möglichkeiten der Refinanzierung gewähren, zu denen die Instrumente der sogenannten Hauptrefinanzierung und der Spitzenrefinanzierung gehören.

Im Rahmen der Hauptrefinanzierung kann die beantragende Geschäftsbank Notenbankpapiere über einen klar festgelegten Zeitraum in Zentralbankgeld umtauschen. Die sogenannte Spitzenrefinanzierung bezeichnet eine schnelle Beschaffung von Finanzmitteln über die Europäische Zentralbank (EZB), die im Europäischen Wirtschaftsraum eine entscheidende Rolle der Stabilisierung innehat. Bei der Spitzenrefinanzierung handelt es sich häufig eher um ein Notfallinstrument.

 

Fazit

Die Finanzierung und die Refinanzierung beschreiben Formen der Beschaffung von Geldmitteln durch Privatpersonen, Geschäftspersonen und Banken. Entscheidend für den Begriff der Finanzierung ist die Zweckgebundenheit, die diese Maßnahme von einer zweckungebundenen Bereitstellung von Finanzmitteln, also etwa einem Darlehen, unterscheidet.

Die Refinanzierung erfolgt in einem Großteil der Fälle über Fremdfinanzierungsquellen, die die Zentralbank (Hauptrefinanzierung) oder die EZB (Spitzenrefinanzierung) der beantragenden Geschäftsbank gewährleisten können. Die Refinanzierung ist ein wichtiges Instrument zur Erhaltung der Finanzmarktstabilität.

Kommentare geschlossen.

Unterschied zwischen Kredit und Darlehen

Die Begriffe Kredit und Darlehen werden im allgemeinen Sprachgebrauch oft synonym also wie identisch benutzt. Das ist in der Praxis jedoch nicht korrekt. Kredit und Darlehen sind in der Finanzwelt unterschiedliche Finanzierungsmittel. Grundsätzlich werden bei einem Kredit (auch Darlehen) von einem Kreditgeber finanzielle Mittel (Geld) oder auch Waren einem Kreditnehmer für eine bestimmte Zeit zur Verfügung gestellt. Die Überlassung erfolgt allerdings nicht unentgeltlich und unbefristet.

Der Kreditnehmer muss die Summe plus Zinsen für die Überlassung in einer bestimmten Frist zurückzahlen. Seit einiger Zeit gibt es allerdings auch Negativzinsen. Außerdem gibt es die Sonderform eines zinsfreien Kredites. Das ist aber keinesfalls die Regel. Die bekanntesten Kredite sind Verbraucherkredite und der Dispositionskredit auf dem Bankkonto.

Hier kann der Bankkunde über einen Kreditrahmen frei verfügen, also selbst entscheiden, ob er den Kredit und in welcher Höhe in Anspruch nimmt. Weiterhin gib es den Kredit in Gestalt des Warenkredites. Beim Warenkredit bekommt der Kreditnehmer Waren auf Kredit, die er mit einem bestimmten Zahlungsziel oder in einer Frist in Raten oder vollständig bezahlen muss. Den Unterscheid zwischen Kredit und Darlehen machen jedoch die Punkte Laufzeit des Kredites oder Darlehens und die Höhe des Kredites aus.

 

Laufzeiten bei Krediten und Darlehen unterschiedlich

Bei Krediten gibt es im wesentlichen drei unterschiedliche Laufzeiten-Arten:

  • kurzfristige Kredite
  • mittelfristige Kredite
  • langfristige Kredite

Die kurzfristigen Kredite haben dabei eine Kreditlaufzeit von unter einem Jahr. Die Zinsfälligkeit ist am Ende des Kredites, der meist in einer Summe zurückgeführt werden muss. Hier ist der Ratenkredit ein typisches Beispiel. Auch der Bankdispo ist kurzfristig, hat aber die Besonderheit, dass der Kreditrahmen auch dauerhaft in Anspruch genommen werden kann. Ein mittelfristiger Kredit läuft über ein bis vier Jahre und wird in der Regel bereits während der Laufzeit mit Rückzahlungen und Zinszahlungen bedient. Alle Kredite darüber hinaus gelten als langfristige Kredite. Wenn jetzt eine lange Kreditlaufzeit und eine hohe Kreditsumme zusammenkommen, wird der Kredit meist als Darlehen bezeichnet.

 

Was ist ein Beispiel für ein Darlehen?

Wenn jetzt eine hohe Kreditsumme und eine lange Laufzeit ein Darlehen ausmachen, gibt es dann rechtliche Unterschiede in der Abwicklung? Nein – im Prinzip wird auch ein Darlehen wie ein Kredit behandelt. Eine zur Verfügung gestellte Geldsumme muss mit Zinsen (und bei Baudarlehen Tilgung) zurückgezahlt werden. Auch beim Darlehn sind nach dem BGB wie beim Kredit Vorschriften wie das Verbot von Wucherzinsen einzuhalten.

Auch gelten die Kündigungsvorschriften des BGB und alle weiteren gesetzlichen Regelungen. Beispiel für Darlehen sind das Hypothekendarlehen zur Hausfinanzierung und auch der Studienkredit oder das BAföG-Darlehen, das Studenten zur Studienfinanzierung in Anspruch nehmen. Auch private Kredite in der Familie oder durch Freunde werden meist als Darlehen bezeichnet. Diese sind dann aber oft eine Sonderform, weil sie auch vielfach mündlich und ohne konkrete Regelungen gewährt werden.

Kommentare geschlossen.

Unterschied zwischen Finanzierung und Ratenkauf

Was versteht man unter einem Ratenkauf?

Der Ratenkauf gehört zu den beliebtesten Zahlungsarten Deutschlands. Unter einem Ratenkauf versteht man eine Art Kredit, den man von einem Online Shop bekommt. Kaufen Sie einen Artikel, ist es Ihnen nach einer Bonitätsprüfung im Falle eines Ratenkaufs erlaubt, den Gesamtkaufpreis über einen längeren Zeitraum zu bezahlen. Diese Summe des Preises wird innerhalb eines vorher festgelegten Zeitraumes abgezahlt. Oft geschieht die Bezahlung durch feste Monatsraten, die jeden Monat am gleichen Tag an den Online-Shop überwiesen werden. Die Überweisung wird meistens vom Kunden selbst durchgeführt und nur in seltenen Fällen durch eine Abbuchung durch die Shops veranlasst.

Dies verhindert, dass der Kunde einen abgebuchten Betrag zurückbuchen kann. Wenn der Kunde jedoch selbst überweist, ist diese Rückbuchung nicht möglich. Bei manchen Online Shops kann der Kunde die Option einer flexiblen Ratenzahlung wählen. Das heißt, es kann monatlich ein Mindestbetrag oder mehr des Gesamtpreises abbezahlt werden. Falls Sie einen negative Schufa-Eintrag (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherheit) besitzen, wird Ihnen meist der Ratenkauf untersagt. Andernfalls erhalten Sie die bestellte Ware vor der ersten Ratenzahlung.

Rechtlich gesehen gehört Ihnen die Ware jedoch erst nach der vollständigen Zahlung, davor bleibt die Ware Eigentum des Online-Shops. Meistens ist bei einem Ratenkauf mit Zinsen zu rechnen, es kostet Sie also insgesamt mehr.

 

Was versteht man unter einer Finanzierung?

In der Regel bekommt der Kunde eine Finanzierung durch ein Kreditinstitut, wie einer Bank. Dabei ist eine Zusammenarbeit zwischen Kreditinstituten und größeren Online Shops zu verzeichnen. Das wirkt für den Online Shop besonders attraktiv, da den Kunden der Ratenkauf ermöglicht wird ohne, dass der Online Shop ein eigenes Risiko eingehen muss.

Kommt es zu einer ausbleibenden Zahlung des Kunden übernimmt die Bank das Risiko. Die Zahlungen richten sich bei einer Finanzierung entsprechend an die Bank beziehungsweise das Kreditinstitut und nicht an den Online-Shop. Die Finanzierung durch eine Bank wird Ihnen nur unter bestimmten Voraussetzungen genehmigt, wobei Banken im Allgemeinen strengere Prinzipien als Online Shops besitzen. Sie müssen eine positive Bonität und ein Mindestalter von 18 Jahren vorweisen können. Zusätzlich müssen Sie einen Wohnsitz innerhalb Deutschlands und ein deutsches Konto besitzen.

Eine feste Arbeitsstelle und festes Einkommen sind ebenfalls Voraussetzung für eine Finanzierung durch ein Kreditinstitut. In Ausnahmefällen können auch Studenten, Auszubildende, Hausfrauen und Arbeitssuchende eine Finanzierung bei einem Kreditinstitut aufnehmen, sofern sie nachweisen können, dass sie ein monatliches Mindesteinkommen besitzen. Die gleiche Regelung trifft auch auf Freiberufler und Selbstständige zu. Bei einer Finanzierung durch Kreditinstitute sind ebenfalls Zinsen zu zahlen. Dabei besteht ein Kreditvertrag, welcher einen Zeitraum festlegt, in denen feste monatliche Raten abbezahlt werden.

 

Konkrete Unterschiede zwischen einer Finanzierung und einem Kreditkauf

Die monatliche Abbezahlung bei einem Kreditkauf erfolgt direkt an das Konto des Online Shops, während der monatliche Betrag bei einer Finanzierung an das Konto des Kreditinstitutes überwiesen wird. Dabei trägt im Falle einer Nichtzahlung des Kunden bei einem Kreditkauf der Online Shop das Risiko und bei einer Finanzierung trägt die entsprechende Bank das Risiko. Analog dazu, erfolgt die Abbezahlung des Gesamtpreises durch den Kunden im Falle eines Kreditkaufs an den Online Shop und bei einer Finanzierung an die Bank. Eine Finanzierung ist im Allgemeinfall viel schwerer zu bekommen als ein Kreditkauf, da die Bank wesentlich strengere Prinzipien erfüllt. Der Online Shop setzt im Normalfall bei einem Kreditkauf nur eine positive Bonität voraus.

Wenn Sie zum Beispiel ein Student sind und/oder unregelmäßiges Einkommen besitzen, wird es für Sie schwer sein, eine Finanzierung durch ein Kreditinstitut zu erhalten. Ein Kreditkauf durch einen Online Shop wird jedoch vergleichsweise leicht ermöglicht. In beiden Fällen erfolgt die Abbezahlung in Raten zuzüglich Zinsen, wobei diese zwischen Finanzierung und Kreditkauf stark variieren können.

Kommentare geschlossen.

Unterschied Finanzierung und Kredit

Immer wieder wird man mit unterschiedlichen Begrifflichkeiten aus der Banken- und Wirtschaftswelt konfrontiert. Darlehen, Kredit, Ratenkauf oder Finanzierung sind Begriffe, die einem tagtäglich begegnen. Aber was versteckt sich eigentlich hinter dem Begriff Finanzierung und Kredit? Im Nachfolgenden wird hierzu eine Erklärung gegeben.

 

Finanzierung

 

Eine Finanzierung meint den Oberbegriff für Kredit oder Darlehen. Grundsätzlich wird immer eine Finanzierung benötigt, wenn die eigenen Mittel nicht ausreichen, um eine geplante Anschaffung sofort komplett tätigen zu können und bezahlen zu können. Klassische Beispiele, bei denen eine Finanzierung im Raum steht, sind ein Fahrzeugkauf oder ein Immobilienkauf. Auch der Hausneubau oder ein Maschinenpark für ein Unternehmen stellt aufgrund der hohen Summe, die für den Erwerb und die Kosten vorhanden sein muss, immer wieder eine Herausforderung dar und wird häufig finanziert.

Zur Finanzierung einer hohen Summe, die derzeit nicht in liquiden Mitteln vorhanden ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist beispielsweise ein Kredit, damit die Anschaffung trotzdem getätigt werden kann. Wer eine Finanzierungsmöglichkeit nutzt, dem stehen die erforderlichen Gelder für die Anschaffung einfach und schnell zur Verfügung. So kann die geplante Anschaffung sofort genutzt werden, wobei die Finanzierungsrückzahlung Stück für Stück in vereinbarten Raten erfolgt.

 

Kredit

Ein Kredit kann durch ein Kreditinstitut, beispielsweise eine Bank, vergeben werden. Der Kreditgeber wird sich gern absichern wollen. Insoweit sind für die Kreditaufnahme Sicherheiten oder eine Bürgschaft erforderlich. Und je höher der gewünschte Kreditbetrag ist, um so hochwertiger sollten die Sicherheiten sein. Zurückgezahlt wird zumeist monatlich in einzelnen Raten.

Der Verdienst des Kreditgebers liegt in den vertraglich vereinbarten Zinsen, die auf die Kreditsumme aufgeschlagen werden. Die Zinsen werden vom Kreditgeber nach Maßgabe der Wirtschaftslage und der Bonität, insbesondere des Kreditrisikos, aufgeschlagen.

Neben einem klassischen Bankkredit sind aber auch Auslands- oder Privatkredite möglich, um an Gelder für die gewünschte Anschaffung zu gelangen. Für die Kreditbewilligung wird zunächst nach dem Zweck der Anschaffung gefragt. Darüber hinaus wird eingehend geprüft, ob der Kreditnehmer bonitär überhaupt in der Lage ist, seine monatlichen Raten für die Rückzahlung zuzüglich der vereinbarten Zinsen erfüllen zu können. Dabei wird das monatliche Einkommen des Kreditnehmers veranschlagt.

 

Fazit

Wer eine größere Anschaffung plant, allerdings noch nicht den gesamten Kaufpreis entrichten kann, sollte über eine Finanzierung nachdenken, damit die Anschaffung auch rasch vollzogen werden kann. Hierbei kann beispielsweise ein Kredit in Anspruch genommen werden.

Je höher die Kreditsumme ist, um so hochwertiger müssen die angebotenen Sicherheiten für einen eventuellen Kreditausfall sein. Darüber hinaus sollten immer mehrere Kreditangebote eingeholt werden. Denn die Konditionen, wie Zinsen und Gebühren, für einen Kredit können sich stark unterscheiden. Je länger die Kreditlaufzeit ist, um so mehr können sich hohe Zinsen summieren und den Kredit letztlich sehr teuer machen.

Kommentare geschlossen.